NRW – Normalos  Rauchen  Weed

Nordrheinwestfalen ist gutgelaunte Massen ja schon durch den Karneval gewohnt. Jetzt will das Bundesland sich dem Umgang mit Cannabiskonsumenten stellen. Eine Studie in ausgewählten Städten soll untersuchen, welche Folgen ein kontrollierter Verkauf hätte. Geplant ist, dass registrierte Teilnehmer im Rahmen des Modellversuchs legal Cannabis einkaufen können. Sind die Auswirkungen auf Stadt, Gesellschaft und Konsumenten positiv, soll eine Legalisierung angestrebt werden. So dürften nicht mehr nur, wie bisher, Schmerzpatienten mit Ausnahmeerlaubnis Cannabis rauchen, sondern jeder Erwachsene.

Wie das konkret aussehen könnte, darüber diskutierten gestern im Düsseldorfer Rathaus Experten aus der Drogenberatung und Verwaltung. Die CDU in Düsseldorf lehnt die Pläne rigoros ab und bezeichnet sie als „naive Art, mit Cannabis umzugehen“. Befürworter sehen das größere Problem in gestreckter, dadurch giftiger Ware, die Käufer auf dem Schwarzmarkt erwerben müssten.

Anders als der vom Bundesinstitut abgelehnte Antrag in Berlin-Friedrichshain von 2015 soll in NRW ein Fokus auf Schutz und Prävention gelegt werden, um zu überzeugen.

Düsseldorf will Vorreiter in für eine liberale Drogenpolitik sein. Köln möchte mit eigener Studie nachziehen – Pläne zur Legalisierung gibt es schon länger. Auch in Münster findet zu einem möglichen Modellversuch eine Fachtagung am 13.12. statt.