Touristen, die New Years Day in L.A. verbrachten, konnten sich glücklich schätzen, die lustige Modulation des Schriftzugs von Hollywood zu Hollyweed erleben zu dürfen – denn mittags um 14 Uhr war alles wieder beim alten. Und wer den Kiff-Bezug unanständig fand, konnte fürs Foto ja immer noch die Köpfe vor den verfremdeten Os platzieren.

Das Zeichen wurde seit seiner Errichtung 1932 mal mehr, mal weniger charmant verändert, meistens illegal. Offiziell war nur die Abkürzung des ursprünglichen „Hollywoodland“ 1949. Die Umbenennung in Weed ist allerdings ein alter Hut – 1976 war das schon einmal geschehen. Aber im Kontext der Legalisierung von Cannabis als Genussmittel ist es wiederum ein nachvollziehbarer Schritt. Per Volksentscheid wurde in Kalifornien letzten November abgestimmt, dass über 21-Jährige Cannabis in kleinerem Umfang besitzen und sechs Pflanzen selbst anbauen dürfen.

Die Aktion vor 40 Jahren war von dem Kunststudenten David Finegood ausgeführt worden und war eine Hausaufgabe zum Thema „Scale“. Dafür hat er berechtigterweise die Bestnote bekommen. Den Schriftzug zu erklimmen, das war damals aber noch nicht so kompliziert wie heute: Seit dem Jahr 2000 muss man eine Absperrung überwinden, Infrarotkameras und Bewegungsmelder berücksichtigen, wenn man sich auf dem Mount Lee wortschöpferisch austoben möchte.

 

Quelle:

 

http://www.focus.de/panorama/welt/buntes-kiffer-humor-hollywood-schriftzug-wird-zu-hollyweed_id_6434177.html

 

http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-hollywood-sign-hollyweed-20170101-htmlstory.html