Posted on / by in.fused / in Editorial 1

Editorial – Ausgabe 1

in.fused Magazin

Portrai_Janika_pencil-675x900 Editorial - Ausgabe 1 Editorial 1  %page
Janika Takats

Im Jahr 2012 wagten zwei US-Bundesstaaten, was lange Zeit weltweit undenkbar war: Sie legalisierten Cannabis als Genussmittel. Erwachsene ab 21 Jahre durften plötzlich Gras kaufen und konsumieren – ohne deswegen hohe Strafen fürchten zu müssen.
Was damals eine Sensation war, schlug Wellen über den gesamten Planeten. Nicht nur in den Vereinigten Staaten folgten weitere dem Beispiel, auch international ging der Wandel weiter. Uruguay zum Beispiel legalisierte 2013 als erstes Land Cannabis vollständig, Kanada hat es für 2018 angekündigt. Und viele weitere Nationen haben die Zugänglichkeit von medizinischem Cannabis erleichtert und erweitert.

Zu ihnen gehört auch Deutschland. Seit März 2017 können sich schwerkranke Menschen nicht nur ihre Cannabismedizin vom Arzt verschreiben lassen. Die Krankenkassen sollen auch die Kosten tragen, um die medizinische Versorgung der Patienten zu sichern. Cannabis bekommt damit die Chance, endlich als anerkannte Heilpflanze Wurzeln zu schlagen.
Doch nicht nur als Droge und Medizin, auch als Rohstoff wird Hanf langsam wiederentdeckt. Im Zuge der Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewegung lernen Menschen, wie nahrhaft, verträglich, robust und vielseitig die alte Kulturpflanze eigentlich ist – und immer schon war. Ob in Hautcreme, im Müsli oder als wärmender (kratzfreier) Pullover – Hanf übertrifft als Zutat so manche althergebrachte und ist im Anbau viel ressourcenschonender und umweltverträglicher.
Ist Cannabis also in der Gesellschaft angekommen? Vielleicht noch nicht ganz, aber die Pflanze bahnt sich Schritt für Schritt ihren Weg zurück auf die Felder, zurück in die Industrie und in das Bewusstsein der Menschen.

Damit dieser Prozess vorangeht, müssen die jahrzehntealten Vorurteile aus den Köpfen geräumt werden. Und wie geht das am besten? Indem wir uns schlaumachen. Dafür wurde in.fused ins Leben gerufen. Unsere Anliegen ist es, die Cannabispflanze in neuem Licht zu zeigen und unsere Leser mit unserer Begeisterung anzustecken.
in.fused geht es darum, über das medizinische Potenzial und politische Entwicklungen aufzuklären und Menschen, die medizinisches Cannabis aus gesundheitlichen Gründen nutzen möchten, Hilfestellungen und Informationen zu liefern. Und nicht zuletzt möchten wir zeigen, wie modern, frisch, gesund, schön, hip, wohltuend und köstlich Cannabis sein kann.
„Infused“ (= durchzogen, durchdrungen) ist ein Begriff, der im Englischen unter anderem verwendet wird, um Lebensmittel zu beschreiben, die mit Cannabis bzw. dessen Extrakten versetzt sind. Auch unser Alltag vom Essen bis zum Möbelstück könnte von Hanf durchzogen sein, wenn wir der Pflanze eine Chance geben.
Wir – die in.fused-Redaktion – wollen mit unserem Magazin dazu beitragen, dass Hanf wieder Teil unseres Lebens wird. Mit spannenden Berichten, Interviews und Porträts zeigen wir, welches Potenzial in Cannabis steckt. Wir freuen uns über die erste Ausgabe von in.fused und laden unsere Leser und Leserinnen dazu ein, sich mit uns auf Entdeckungsreise zu begeben.