Posted on / by in.fused / in Allgemein, Politik & Recht

Wenn die Polizei zum Joint greift

Medizin

A. P.

Was machen eigentlich Polizisten, die Cannabispatienten sind? Dürfen sie eine Waffe tragen oder den Streifenwagen lenken, obwohl sie unter THC-Einfluss stehen?

Die Möglichkeit Cannabis auf Rezept zu bekommen, wirft im der Berufs- und Alltagspraxis viele Fragen auf. Auch bei den Staatsdienern. Seit der Freigabe von medizinischem Cannabis häufen sich die Anfragen von Polizisten an die Fraktionen, wie sie sich im Dienst zu verhalten haben – als Cannabispatient.
Die Zuschriften veranlasste den Abgeordneten und drogenpolitischen Sprecher Frank Tempel, die Frage an die Bundesregierung weiterzugeben:
„Können Beamtinnen und Beamte des Bundespolizei nach Ansicht der Bundesregierung mit Inkrafttreten des Gesetzes […] vom 6. März 2017 ihren polizeilichen Dienst ohne dienstliche Auswirkungen fortführen, wenn diese cannabishaltige Medikamente bestimmungsgemäß einnehmen und inwiefern ruft eine Medikation mit cannabishaltigen Wirkstoffen grundsätzlich Zweifel an der Dienstfähigkeit von Bundespolizeibeamten aus (etwa den Dienst an der Waffe)[…]?“

Die Antwort ist eindeutig. Wenn THC enthalten ist, sei „aus fachpsychiatrischer und polizeiärztlicher Sicht […] die Waffentauglichkeit nicht gegeben und ein Führen von Dienst-Kfz unter Einsatzbedingungen ausgeschlossen“, heißt es in dem Antwortschreiben vom 18. Juli. Das gelte für Cannabisblüten als auch für Fertig- und Rezepturarzneimittel mit dem Wirkstoff THC.
Es wird darauf hingewiesen, dass die vorrangig Tumor- und Schmerzpatienten ohnehin meistens nicht mehr ihren Dienst nachgehen könnten. Noch berufstaugliche Patienten könnten im Einzelfall – „soweit Reaktionsfähigkeit und Wahrnehmung nicht subjektiv oder objektiv beeinträchtigt sind“ – in den Innendienst ausweichen.

Der Abgeordnete Frank Tempel sieht hier die Möglichkeit, aus der Versetzung einen allgemeinen Nutzen zu ziehen: Indem Patienten ihre Kollegenschaft in dem Thema weiterbilden. „Wir brauchen einen Mentalitätswechsel bei der Polizei im Umgang mit Cannabispatienten“, fordert er.

Bildquelle: unsplash – Daniel Tafjord

Weitere Beiträge von in.fused
Grasgespräche • Zita kriegt das Grausen Zita Cumberland Ich bin ziemlich nah an der deutsch-holländischen Grenze aufgewachsen. Meine beste Schulfreundin R. war noch dichter dran. Sie musste...
Wer hat Angst vor Cannabis? Für die Berliner Psychiaterin und Psychotherapeutin Dr. Eva Milz ist die Wirkung der Cannabispflanze ein Segen. Warum das so ist – und wer noch überze...
Grasgespräche • Budporn oder Buttporn? Zita Cumberland Gestern war ich auf einer Party einer Freundin in Berlin-Mitte. Wenn S. einlädt, taucht garantiert über kurz oder lang L. auf, ein Fo...
Amerikas Alte machen’s vor: Sie vertrauen au... Eine amerikanische Studie zum Cannabiskonsum unter Senioren zeigt deutlich die steigende Beliebtheit. Die Babyboom-Generation in Amerika wurde ...
Beipackzettel für Patienten –Cannabis auf Rezept... Autor: Maximilian Plenert 1. Die Suche nach einem Arzt Die erste Schwierigkeit ist es, einen Arzt zu finden, der bereit ist, eine Therapie mit Can...
Die Philosophie des High Anna Pasdzierny Einen Cannabisphilosophen trifft man nicht alle Tage. Deswegen sollte man die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen und ein paar Fragen ...
Chemotherapie erträglicher machen Autor: D. Budler Unser Autor schreibt als Betroffener: Er ist an einem Immundefektsyndrom erkrankt (CVID), zusätzlich wurde 2016 die Krebsform Morbus...