Posted on / by in.fused / in Allgemein, Politik & Recht

Wenn die Polizei zum Joint greift

Medizin

A. P.

Was machen eigentlich Polizisten, die Cannabispatienten sind? Dürfen sie eine Waffe tragen oder den Streifenwagen lenken, obwohl sie unter THC-Einfluss stehen?

Die Möglichkeit Cannabis auf Rezept zu bekommen, wirft im der Berufs- und Alltagspraxis viele Fragen auf. Auch bei den Staatsdienern. Seit der Freigabe von medizinischem Cannabis häufen sich die Anfragen von Polizisten an die Fraktionen, wie sie sich im Dienst zu verhalten haben – als Cannabispatient.
Die Zuschriften veranlasste den Abgeordneten und drogenpolitischen Sprecher Frank Tempel, die Frage an die Bundesregierung weiterzugeben:
„Können Beamtinnen und Beamte des Bundespolizei nach Ansicht der Bundesregierung mit Inkrafttreten des Gesetzes […] vom 6. März 2017 ihren polizeilichen Dienst ohne dienstliche Auswirkungen fortführen, wenn diese cannabishaltige Medikamente bestimmungsgemäß einnehmen und inwiefern ruft eine Medikation mit cannabishaltigen Wirkstoffen grundsätzlich Zweifel an der Dienstfähigkeit von Bundespolizeibeamten aus (etwa den Dienst an der Waffe)[…]?“

Die Antwort ist eindeutig. Wenn THC enthalten ist, sei „aus fachpsychiatrischer und polizeiärztlicher Sicht […] die Waffentauglichkeit nicht gegeben und ein Führen von Dienst-Kfz unter Einsatzbedingungen ausgeschlossen“, heißt es in dem Antwortschreiben vom 18. Juli. Das gelte für Cannabisblüten als auch für Fertig- und Rezepturarzneimittel mit dem Wirkstoff THC.
Es wird darauf hingewiesen, dass die vorrangig Tumor- und Schmerzpatienten ohnehin meistens nicht mehr ihren Dienst nachgehen könnten. Noch berufstaugliche Patienten könnten im Einzelfall – „soweit Reaktionsfähigkeit und Wahrnehmung nicht subjektiv oder objektiv beeinträchtigt sind“ – in den Innendienst ausweichen.

Der Abgeordnete Frank Tempel sieht hier die Möglichkeit, aus der Versetzung einen allgemeinen Nutzen zu ziehen: Indem Patienten ihre Kollegenschaft in dem Thema weiterbilden. „Wir brauchen einen Mentalitätswechsel bei der Polizei im Umgang mit Cannabispatienten“, fordert er.

Bildquelle: unsplash – Daniel Tafjord

Weitere Beiträge von in.fused
Grasgespräche • Mit Proktologen an der Bar Zita Cumberland Manchmal gehen bei mir der Drang nach einem Drink und miese Stimmung Hand in Hand. Damit ich niemand Nettes vergraule, gehe ich allei...
Halblegal in NYC Michael Gärtner Warum New Yorker genauso wie Deutsche oft den Schwarzmarkt der Apotheke vorziehen, erfährt unser Gastautor am Madison Square Garden. ...
Beipackzettel für Patienten –Cannabis auf Rezept... Autor: Maximilian Plenert 1. Die Suche nach einem Arzt Die erste Schwierigkeit ist es, einen Arzt zu finden, der bereit ist, eine Therapie mit Can...
Editorial – Ausgabe 3 Meine journalistische Laufbahn begann ich damit, Interviews mit Musikern zu führen und diese unter anderem zu fragen, ob sie der Meinung wären, dass C...
Zeit zu leben Anna Pasdzierny Sven Gottschling begleitet Menschen, die sterben. Auch Kinder. Seitdem er Arzt ist, setzt er Cannabinoide ein. So behutsam wie möglic...
Bald kein Bier mehr auf Hawaii? Legalisierung von Cannabis sorgt für weniger Alkoholabsatz  Ganz so drastisch ist die Prognose zwar nicht, aber fest steht: Legalisierung von Canna...
Editorial – Ausgabe 5 Das Gefühl, im Stress zu sein, keine Zeit zu haben oder mit der To-do-Liste nicht mehr hinterherzukommen, ist für viele Menschen ein ständiger Begleit...