in.fused Quelle: Max Nelson
Posted on / by in.fused / in News

High Kanada!

News

Autor: Rosemarie Binder

Fünf Jahre nach Uruguay ist Kanada nun das zweite Land weltweit, dass Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert. Die Ziele: Entlastung der Behörden und Bürger, kontrollierte Qualität, Eindämmung des Schwarzmarkts und stärkerer Jugendschutz.

Oberste Priorität

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen stellt laut Regierung das wichtigste aller Ziele dar. Premierminister Trudeau betonte selbst, als er im Juni die Legalisierung für Oktober verkündete, dass es nach wie vor viel zu einfach für Minderjährige sei, auf der Straße Cannabis zu kaufen. Der Schwarzmarkt kontrolliert seine Käufer nicht, ab heute wirkt man dem durch die Abgabe in den Dispensaries entgegen. Cannabis darf jetzt nur noch anbauen und verkaufen, wer eine Lizenz dafür besitzt – Privathaushalte dürfen bis zu vier Pflanzen, ausschließlich für den Eigenbedarf anbauen. Die Höchstmenge, die eine Person mit sich führen darf, beträgt 30 Gramm.

 

Gnade für Konsumenten

Eben diese Menge wird auch eine besondere Richtlinie, wenn es um vergangene Strafdelikte im Zusammenhang mit der Pflanze geht. Kanadische Bürger, die wegen des Besitzes von maximal 30 Gramm verurteilt wurden, sollen baldmöglichst begnadigt werden. Ausgenommen von diesen Regelungen sind Jugendliche, für die Besitz, Erwerb und Verkauf von Cannabis nach wie vor strafbar sind, und Dealer, die solche Geschäfte mit Minderjährigen gemacht haben.

 

Die Regeln des Spiels

Wer als kanadischer Bürger jetzt in den vollen Genuss der neuen Freiheit kommen will, sollte sich aber gut über die Gesetzeslage informieren, die je nach Provinz variieren können. So liegt in den meisten Staaten das Mindestalter für den Konsum bei 19 Jahren, nur in Alberta und Québec ist Marihuana schon für 18-Jährige freigegeben. Ebenso wenig ist das Fahren unter dem Einfluss von Cannabis erlaubt, selbst das bloße Mitführen im Fahrzeug unterliegt unterschiedlich strengen Regulierungen.

Eine weitere Einschränkung gibt es beim Reisen. Das ist für alle Personen, die Cannabis mit sich führen, strikt verboten – weder Ein- noch Ausreise. Da spielt es auch keine Rolle, wenn das Reiseziel Uruguay ist.

 

Einen genauen Überblick über Kanadas neue Cannabisgesetze erhaltet ihr in Kürze.

20170609_infused_logo_MG_S-01 High Kanada! News  %page

Bildquelle: Unsplash, Max Nelson

Weitere Beiträge von in.fused
Wie Dread behandelt Autor Iven Sohmann Iven entwickelt Marken für Lebens- und Genussmittel, schreibt über visuelle und verbale Sprache, ist nach zwei Zügen drei Tage du...
Techniker Krankenkasse: Der Cannabis-Report 2018 Autor: Rosemarie Binder Im April 2018 veröffentlichte die Techniker Krankenkasse mit Unterstützung der Universität Bremen erstmals einen detaillierte...
Burger King – infused In New Hampshire konnte man vorübergehend Cannabis ordern – per Drive-in    Die Idee von „Nasty Boy“ Garrett Norris war an sich genial: Vom...
Editorial – Ausgabe 5 Das Gefühl, im Stress zu sein, keine Zeit zu haben oder mit der To-do-Liste nicht mehr hinterherzukommen, ist für viele Menschen ein ständiger Begleit...
Nervenkostüm Autorin Dr. Eva Milz Rund 400 Patienten behandelt sie mit Cannabis. Damit ist sie für viele die "Cannabisärztin" Berlins. Und weil die Forschu...
Editorial – Ausgabe 3 Meine journalistische Laufbahn begann ich damit, Interviews mit Musikern zu führen und diese unter anderem zu fragen, ob sie der Meinung wären, dass C...
Grasgespräche • Mit Proktologen an der Bar Zita Cumberland Manchmal gehen bei mir der Drang nach einem Drink und miese Stimmung Hand in Hand. Damit ich niemand Nettes vergraule, gehe ich allei...